Samstag

10:00 | Diakonische Einsätze

Wer gerne für Andere Musik macht, kann bei einem diakonischen Einsatz in einem Nürnberger Krankenhaus oder Pflegeheim mitspielen. Ab 10 Uhr wollen wir den Landesposaunentag zu den Menschen bringen, die nicht in der Innenstadt oder auf der Wöhrder Wiese mit uns feiern können. Wir stellen dafür größere Chorgruppen aus den dafür angemeldeten Teilnehmenden zusammen. Musiziert wird aus den Bläserheften 2018, 2022, dem Ständchenheft und dem Sonderheft für den Landesposaunentag.

10:00 | Workshops

Unsere Workshop-Dozenten sind in Posaunenchorkreisen wohlbekannt. Sie stellen sich und ihre Werke vor, bringen stilistische Feinheiten näher und wissen über Hintergründe und musikalische Schätze Bescheid. Diese 120 Minuten werden in jedem Fall ein Erlebnis!

„A Walk in Summer“
Komponistenportrait mit Jürgen Hahn

Jürgen Hahn (*1964) lebt in Berlin als Bandleader, Trompeter und Sänger. Er begann im Alter von 10 Jahren im Posaunenchor Trompete zu lernen, studierte nach dem Abitur klassische Trompete an der Musikhochschule Würzburg und später Jazztrompete und Jazz Arrangement am Hermann Zilcher Konservatorium Würzburg. Weitere Studien führten ihn u.a. nach New York zu Claudio Roditi. Seit 2019 ist Jürgen Hahn Beauftragter für Bläserarbeit beim Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Lichtenberg-Oberspree. In vielen Notenausgaben finden sich seine Kompositionen und Arrangements in verschiedenen modernen Stilen für Posaunenchor veröffentlicht.

„Seid fröhlich in Hoffnung“
Komponistenportrait mit Jens Uhlenhoff

Jens Uhlenhoff (*1987 in Emmendingen) unterrichtet Musiktheorie und Gehörbildung an der Musikhochschule in Detmold. Kompositionen für unterschiedlichste Besetzungen sind ebenso wie alle Formen der Improvisation ein Schwerpunkt seiner Arbeit. 2014 gewann er den zweiten Preis im Kompositionswettbewerb zum Deutschen evang. Posaunentag (DEPT) 2016 in Dresden. In vielen seither erschienenen Bläserheften der Posaunenchorverbände ist er mit Kompositionen vertreten, im Strube-Verlag erschienen mehrere Einzelausgaben seiner Werke

„Funky walking“
Komponistenportrait mit Heiko Kremers

Heiko Kremers (*1961), studierte Musikpädagogik und Schulmusik mit den Hauptfächern Trompete und Dirigieren. Seit 1985 gibt es von ihm viele Veröffentlichungen mit populärer Musik für Posaunenchöre. Er ist Kirchenmusiker für Bläser- und Popularmusik in der Ev.-Luth. Kirche und arbeitet darüber hinaus freiberuflich als Musiklehrer, Musiker, Komponist und Coach

„Ein Streifzug durch die bayerischen Bläserhefte der 90er Jahre“
Workshop mit Hans-Ulrich Nonnenmann

Hans-Ulrich Nonnenmann (*1958), wohnhaft in Tübingen. Nach dem Studium von Schulmusik und Musikwissenschaften an der Musikhochschule Stuttgart, einem anschließenden Posaunen-Aufbaustudium an der Musikhochschule Mannheim und einer zweijährigen Tätigkeit als Instrumentallehrer (Klavier/Posaune) war er von 1987-1999 Leitender Landesposaunenwart im Bayerischen Posaunenchorverband. Seit 2000 ist er in gleicher Funktion in der Bläserarbeit in Württemberg tätig. Dabei gehört die Herausgabe von Noten (Reihe „Bläsermusik“, „Ulmer Sonderdrucke“ usw.) u.a. zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit; genauso wie die Planung und Konzeption des im 2jährigen Turnus stattfindenden Ulmer Posaunentages.

„Führe uns nicht in Versuchung“
Posaunenchöre in der NS-Zeit

Ein fröhliches Fest soll unser Landesposaunentag sein! – wenn wir allerdings auf die 101-jährige Geschichte des Posaunenchorverbandes zurückblicken, soll die Zeit der nationalsozialistischen Unrechtsherrschaft nicht ausgeklammert werden. Wir haben einen interessanten Workshop konzipiert, der sich mit Fragen befasst, die auch Jahrzehnte später aktuell sind.


Wie überstanden Posaunenchöre diese Zeit und welchen Einfluss hatten die Nazis auf das Musizieren?
Wie haben sich führende Personen der Posaunenbewegung zu den Machthabern positioniert und mit welchen Argumenten wurde dies begründet?


Oberkirchenrat i.R. Gotthart Preiser berichtet uns eindrücklich aus seinem Erleben als Zeitzeuge und unser Präsident Philipp Beyhl und seine Stellvertreterin Susanne Kropf beleuchten das facettenreiche Thema.  Musikalisch wird der Workshop von Anne Höfflin und dem Stiftungschor „con spirito“ gestaltet und natürlich von allen teilnehmenden Bläserinnen und Bläsern.

Stadtführungen

Parallel zum Programm gibt es die Möglichkeit, tagsüber am Samstag an einer ca. einstündigen Stadtführung teilzunehmen. Wir haben die klassische historische Stadtführung im Programm und als besonderes Highlight entwickelt Geschichte Für Alle e.V. gerade eine Spezialführung zum Thema Musik, Blechblasinstrumente und Posaunenchöre in Nürnberg

Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne

Mit Deinem Teilnehmerausweis zum Landesposaunentag hast Du während des gesamten Wochenendes die Gelegenheit, das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne auf der Wöhrder Wiese zum ermäßigten Tarif von € 4.- zu besuchen.

Eine über die Grenzen Frankens hinaus bekannte Nürnberger Attraktion: An zahlreichen Erlebnisstationen wird experimentell die Sinneswahrnehmung geschult und das Bewusstsein für das Miteinander von Mensch und Umwelt gefördert.

14:00 Uhr | „Geburtstagsparty“

Am Samstagnachmittag steigt die große Geburtstagsparty im Zentrum Nürnbergs! An vielen Plätzen in der Innenstadt und auf der Burg wird mitreißende Bläsermusik zu hören sein: Posaunenchöre, Bezirkschöre und Ensembles sind eingeladen, ein ca. 30minütiges Konzert beizusteuern, gerne mit regionalem Schwerpunkt oder Special Guests, Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt - Hauptsache, es wird ein buntes und spannendes Programm! Natürlich kann man sich auch einfach durch die Stadt treiben lassen, zuhören und Leute treffen. Als besonderen Höhepunkt gibt es von 14 bis 15 Uhr auf dem Hauptmarkt ein Jungbläserfest mit unserem Stargast Richard Filz (Bodypercussion) und dem BLJP. Außerdem haben wir die "Jazzpolizei" beauftragt, durch die Innenstadt zu ziehen und nach dem Rechten zu hören und mit Dixie & Co. für Stimmung zu sorgen.

18:00 | Konzerte in den Innenstadtkirchen

Blechbläsermusik vom Feinsten erleben wir am Samstagabend in den Kirchen der Innenstadt. Entscheidet Euch bereits mit der Anmeldung für eines der gleichzeitig stattfindenden, hochkarätigen Konzerte. Die Besucherzahlen sind begrenzt.

Restkarten gibt es ab sofort auch über unseren BlechPunkt zu kaufen: https://blechpunkt.vep-bayern.de/konzertkarten/

Brassessoires
„Dunkelblond“

„Dunkelblond färbt man nicht, man ist es. Naturtrüb und ein bisschen herb, vollmundig, knackig und g'schmackig.“

Die Brassessoires-Damen laden ein in die unendlichen Weiten zwischen wasserstoffblond und brünett. In musikalischem Gewand und auf gewohnt unterhaltsame Weise hören Sie Bekanntes mit kessem Schnitt, Bewährtes in deftiger Sauce, neu Entdecktes in schickem Outfit. Die Palette des Blechbläserquintetts ist 5-damensional: Polka trifft auf Chanson trifft auf Pop trifft auf Film- und Opernmelodien und wieder zurück. Der Grat ist schmal, die Nacht jung und die Lippen heiß.

Das Quintett wurde 2011 gegründet und hat sich innerhalb kurzer Zeit vor allem im deutsch-österreichischen Raum einen Namen gemacht. Bei Musikfestivals, Fernsehaufzeichnungen sowie einschlägigen Blechbläserveranstaltungen trifft man das Ensemble in überregional bekannter Blech-Gesellschaft. Eine brassessive Angelegenheit.

St. Egidien, Ticket: 23,00 Euro

Colours of Brass
„Aus Franken in die Welt“

Authentisch, stilsicher, jugendlich frisch und augenzwinkernd frech. Bereits an der Kleidung lässt es sich erkennen – Sie treiben es bunt!

Colours of Brass sind zehn junge Musiker/innen, die in ihren Konzerten die große Farbpalette der Blechbläsermusik präsentieren. Mit Humor und charmantem Witz spielen sie Konzertprogramme, die jeden Zuhörer begeistern - Überzeugen Sie sich selbst!

Der Spagat zwischen Klassik, geistlicher Musik, moderner Blechbläsermusik und Entertainment ist ein Merkmal, welches Colours of Brass ausmacht. Egal ob ZDF-Fernsehgottesdienst oder Festivalauftritt, sie meistern jede Herausforderung mit Stilsicherheit, Spielfreude und Authentizität.

„Ob Purpur oder Violett, Yellow or Red, Aquamarin und Meeresgrün, Kornblumenblau und Schiefergrau, Blasstürkis oder Zitronengras - jede Farbe macht uns Spaß“ - Colours of Brass.

St. Jakob, Ticket: 18,00 Euro

Quartuba Rustica
„Jetlag“

Ursprünglich als Tubaquartett in Weißenburg gegründet, entwickelte sich Quartuba Rustica schnell zu einem Quartett rund um das tiefe Blech in Form von Posaunen, Euphonien und Tuben. Ohne Scheu vor Genregrenzen lädt das Ensemble ein, Originalkompositionen sowie internationale und traditionelle Musik im tiefblechernen Gewand zu entdecken. Mit dabei sind u. a. Werke und Arrangements von J. S. Bach, Ari Barroso, Julius Fucík, Philip Sparke, Satoshi Yagisawa. sowie traditionelle Musik aus aller Welt. Die Ensemblemitglieder sind Dieter Meyer (Euphonium / Posaune), Rupert Motschenbacher (Euphonium / Posaune), Max Grimm (Tuba / Bassposaune) und Susumu Kakizoe (Tuba / Cimbasso). 

St. Martha, Ticket: 18,00 Euro

Salaputia Brass & Jeroen Berwaerts
„Signals from Heaven”

Die Musiker von Salaputia Brass und der belgische Trompeter Jeroen Berwaerts, welche eine enge Freundschaft verbindet, haben sich 2017 für ein gemeinsames Projekt zusammengeschlossen. Auf der Suche nach den ersten Klängen der Blechbläser und deren heutiger Stellung in der Musikgeschichte fanden sie große Gemeinsamkeiten und schlugen musikalische Brücken von Claudio Monteverdi bis zu Duke Ellington.
Auffallend bei der Gegenüberstellung dieser Zeitalter, Komponisten und deren Werke ist, dass sich alle einem der wohl ältesten Stilmittel der Musikgeschichte bedienten: der Doppelchörigkeit. So waren es Monteverdi und Gabrieli, die im 16. Jh. die Kirchen mit Blechbläserklängen füllten und dabei die Akustik des Kirchenraums nutzen. Zinken und Posaunen spielten von verschiedenen Emporen und füllten so den ganzen Kirchenraum voll Klang. 400 Jahre später prägte dieses Stilmittel immer noch die Musik, allerdings an ganz anderer Stelle, nämlich im Call-and-Response Gesang der schwarzen Sklaven Nordamerikas. Eben jenes musikalische Mittel manifestierte sich im Laufe der Zeit im Jazz und somit in heutiger Blechblasmusik. In der Erkenntnis dieser Gemeinsamkeit über einen Zeitraum von 400 Jahren und der stiltreuen Nutzung der Blechinstrumente bei Gabrieli sowie im späteren Jazz, fiel den Musikern eine weitere Gemeinsamkeit dieser Musiken auf: Ihre sakrale Bedeutung.

Die Menschen zu Zeiten des Barock, sowie die Sklaven im 20. Jh., richteten Ihren Blick gen Himmel, um Antworten auf ihr Dasein und ihre Bestimmung zu finden und widmeten ihre Musik, auf Erlösung hoffend, dem Überirdischen.
Signals from Heaven stellt die Musik dieser zwei Zeitalter gegenüber und zeigt Zusammenhänge vom frühen Barock bis zum heutigen Jazz. 

St. Lorenz, Ticket: 30,00 Euro

Windsbacher Knabenchor und Bayerischer Landesjugendposaunenchor
„Junges Blech trifft junge Stimmen“

"Die Himmel erzählen..." Feinste Vokalkunst kontrastiert mit mächtigen Bläserklängen! 

In St. Sebald findet am Samstagabend das Konzert mit den meisten Mitwirkenden und dem niedrigsten Durchschnittsalter statt.

Wir freuen uns auf spannende Chormusik durch alle Epochen: Von Motetten von Heinrich Schütz über romantische Chorwerke von Felix Mendelssohn-Bartholdy bis hin zur modernen Tonsprache von Vytautas Miskinis – unter der Leitung von Martin Lehmann brilliert der Windsbacher Knabenchor in allen Stilrichtungen. 

Ergänzt wird das Programm durch zeitgenössische  Blechbläsermusik, in der der Bayerische Landesjugendposaunenchor sich zuhause fühlt.

Die Kombination der beiden jungen Chöre verspricht himmlische Leichtigkeit und mitreißende Freude am gemeinsamen Musizieren!

St. Sebald, Ticket: 30,00 Euro

21:00 | Serenade

Zum Ausklang des Tages auf dem Hauptmarkt wird es feierlich und besinnlich.

Der große Bläserchor mit einigen Tausend Mitwirkenden und ein Vokalchor der Extraklasse wiegen Nürnberg in den Schlaf.

Auch der Windsbacher Knabenchor holt in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum nach – seit 76 Jahren besteht dieser Weltklasse-Chor. Wir freuen uns, dass wir an diesem Abend gemeinsam ein außergewöhnliches Klangerlebnis gestalten dürfen


LPT 2022

Diese Seite informiert über den Landesposaunentag 2022. Sei dabei!

Mit freundlicher Unterstützung der
Stadt Nürnberg

Social Links